Shitali, wenn es heiß wird!

Zu Abkühlung und Beruhigung machen wir im Yoga andere Haltung und Atemübungen. Beispielsweise hilft bei Hitze im Körper oder im Sommer Shitali Pranayama, die kühlende Atmung.

Echter Erkenntnisgewinn

Im Yoga steht an erster Stelle immer die eigene Erfahrung. Man kann darüber viel lesen, aber echte Erkenntnis gewinnt man nur durch einen Selbstversuch. Ich sage mal so: „Was soll’n wir reden – geh’n wir ins Eden!“ Also steigen wir direkt in die Übung ein und schauen uns danach an, was es möglicherweise zu erfahren gibt:
Bringen Sie sich in eine aufrechte Körperhaltung, sitzend oder stehend, und atmen Sie vollständig aus.
Öffnen Sie Ihren Mund für die Einatmung, die Lippen zu einem O geformt. Strecken Sie die Zunge entweder zu einem U geformt heraus, die Ränder nach oben gewölbt, oder legen Sie die Zungenspitze gegen die oberen Schneidzähne.
Jetzt atmen Sie vollständig ein, die Einatemluft streicht dabei über die Zungenoberfläche. Das gibt ein sanft zischendes Geräusch. Nehmen Sie die kühlende Energie wahr.
Atmen Sie mit geschlossenem Mund durch die Nase vollständig aus und lassen dabei den Kopf etwas sinken, es kann eine Atempause (Kumbhaka) entstehen, muss aber nicht.
Entspannen Sie sich sich dabei.
Bei Hitze übt man Shitali etwa zehn Atemzüge lang oder länger und spürt nach, welche Wirkung dieses Pranayama auf Körper und Geist hat.

Shitali, wenn es heiß wird!

Natürlich macht jeder seine eigenen Erfahrung mit Pranayama-Übungen. In der Hatha Yoga Pradipika werden jedoch der Ablauf und die Wirkung beschrieben, die man erlangen kann:
HYP, 57 & 58
Nun Shitali: Atmen entlang der Zunge ein, und übe wieder Kumbhaka. Danach atme vollständig durch die Nase wieder aus.
Krankheiten des Unterleibes, der Milz, der Galle, auch Fieber, Hunger, Durst und Vergiftungen werden durch Shitali geheilt.“
(Übersetzung Hartmut Weiss)

Für Kühlung und Beruhigung

Ich persönlich empfinde Shitali und Shitkari als eine Entspannung und Beruhigung im Geist. Die Übung harmonisiert und wirkt kühlend im Sommer, bei Hitzewallungen und Bluthochdruck. Shitali soll Freude ins Herz bringen, verjüngend wirken, sogar bei Pitta-Kopfschmerzen helfen und reduziert Pitta allgemein. Pitta entsteht durch zuviel Hitze (Feuer) im Körper, typische Pitta-Beschwerden sind beispielsweise Magenübersäuerung und Sodbrennen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Ausschläge, Entzündungen, Fieber, Migräne und Arthritis, also immer zu viel Hitze. Da hilft eine kühlende Atmung, wenn es heiß wird!

Annette Bauer

Hinterlassen Sie einen Kommentar