Ayurveda-Bücher im Februar

Ganz besonders freue ich mich, mir sehr liebe und teilweise neue Ayurveda-Bücher im Februar vorzustellen. Sozusagen ein Augenschmaus!

Ayurveda-Bücher im Februar

Wichtige Lebenshilfen bekommen wir aus dem Ayurveda: Sie beschäftigt sich nicht allein mit der Ernährung, sonder ist eine eigene Sichtweise (Philosophie) auf unsere Lebensgestaltung. Dazu stelle ich heute neun sehr unterschiedliche Ayurveda-Bücher im Februar vor.

“Die mentale Kraft des Ayurveda” von Janesh Vaidya

"Die mentale Kraft des Ayurveda" von Janesh Vaidya © Lotos Yogannetteblog.de

“Die mentale Kraft des Ayurveda” von Janesh Vaidya © Lotos

In diesem Ayurveda-Buch geht es mal weniger um Rezepte, als die geistigen Prinzipien der Ernährung. Autor Janesh Vaidya, ein “Heiler mit lebenslanger Erfahrung”, stellt uns “Selbstheilungs-Techniken und geistige Prinzipien für Gesundheit, Vitalität und Lebensglück” vor. In diesem Buch begreift man, dass Ayurveda eine umfassende Philosophie darstellt. Denn der Geist braucht bewusste und heilsame Pflege. Hierfür bietet der Ayurveda zahlreiche effektive Methoden an: Der Geist benötigt Gedankenhygiene, Fokussierung, Meditation und ausreichend Ruhephasen damit Energien und Kräfte körperlich und mental frei fließen können. Die Chakras lassen grüßen! Ein sehr wertvolles Buch für Hintergrundwissen, auch für Einsteiger geeignet.

“Ritucarya: Mit Ayurveda durch das Jahr” von Kerstin Rosenberg und Lea Johanning

"Ritucarya" von Rosenberg & Johanning © Königsfurt Urania Yogannetteblog.de

“Ritucarya” von Rosenberg & Johanning © Königsfurt Urania

Wer sich für Ayurveda-Bücher im Februar interessiert, bekommt hier ein tieferes Verständnis und gleich die praktischen Tipps, die man braucht, um im Auf und Ab des Jahres klarzukommen. “Gesundheit ist nach ayurvedischer Definition das dynamische Gleichgewicht der körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte.” Hier setzt das Buch “Ritucarya” an: Die Balance kann sehr gut mit Ayurveda gehalten werden, wenn man die Bedeutung der täglichen und jahreszeitlichen Veränderungen und des Lebensalters versteht. “Im Jahresverlauf reagiert der Körper auf Sonnenlicht, Klima und planetare Einflüsse, die unsere Chronobiologie mit ihren Stoffwechselfunktionen regeln. Viele Menschen pflegen heute einen Lebensstil, bei dem sich Ernährung, Kleidung und Verhalten im Winter und Sommer kaum unterscheiden.” Alles klar. Was ist zu tun? Kerstin Rosenberg und Sporttherapeutin und Yogalehrerin Lea Johanning erklären uns, dass eine Jahreszeit im Ayurveda 9 Wochen dauert und in Frühling, Frühsommer, Spätsommer, Herbst, Frühwinter und Spätwinter unterteilt werden. Die Autorinnen bieten uns dafür “jeweils passende, alltagstaugliche, leicht nachzukochende Rezepte, Verhaltensempfehlungen, wohltuende Maßnahmen, und typgerechte Bewegungstipps”.

“Mit Ayurveda durch die Wechseljahre” von Kerstin Rosenberg und Petra Wolfinger

"Mit Ayurveda durch die Wechseljahre" von Rosenberg & Wolfinger © südwest Yogannetteblog.de

“Mit Ayurveda durch die Wechseljahre” von Rosenberg & Wolfinger © südwest

Wie man sich natürlich und hormonfrei ernährt, um Beschwerden der Wechseljahre zu begegnen zeigt Kerstin Rosenberg Ayurveda-Therapeutin und Yoga-Expertin Petra Wolfinger in einem weiteren Ayurveda-Buch. Die Zeit des Wandels bringt oft neue Erkenntnisse, bei manchen leider auch körperliche und psychische Umbrüche. Dieses Buch soll ein “Kompass durch diese bis zu zehn Jahre andauernde schwierig-schöne Zeit” sein. Und herausgekommen ist tatsächlich ein praktisch anwendbarer und ganzheitlicher Ratgeber über Ernährung, Beschwerden, Sexualität, Lebensführung und Detox. Der Unterschied zu anderen Wechseljahrs-Ratgebern ist der praktische Ansatz. Dabei helfen neben der Ernährung, wie üblich, Yogaübungen und Massagen. Besonders sind die Rezepte mit hormonwirksamen Kräutern und Gewürzen, um Begleiterscheinungen der Wechseljahre zu begegnen. Ergebnis ist mehr Klarheit, eine besseres Verständnis für die Abläufe und eine verbesserte Körperwahrnehmung. Yoga hilft eben, Ayurveda auch!

“Ayurveda for life – Planer” von Janna Scharfenberg

"Ayurveda for life - Planer" von Janna Scharfenberg © südwest Yogannetteblog.de

“Ayurveda for life – Planer” von Janna Scharfenberg © südwest

Über das Buch “Ayurveda for life” von Ärztin und Ayurveda-Expertin Janna Scharfenberg hatte ich ja schon meine Freude ausgedrückt. Jetzt gibt es dazu auch einen Jahresplaner für ein gesundes Leben. Das tolle daran ist eine exklusive Online-Begleitung. Das Buch passt hervorragend zu ihrem Online-Kurs, dem “Committed Health Club“, der über ein Jahr geht. Ich bin so begeistert, weil ich spüre, dass Janna weiß, was sie da macht, und ich sehr gut begleitet werde. Unter den unter den Ayurveda-Büchern im Februar ist dieser Planer mehr als ein klassischer Jahreskalender: Er ist eine kompakte Einführung in die ayurvedische Lebensgestaltung, zeigt typgerechte Arbeits- und Lebensweisen gibt Ideen und Anleitungen, um ausgeglichen durchs Jahr zu kommen. Der Trick ist, gesunde Routinen zu entwickeln und beizubehalten. Anders als ein Buch zur ewigen Selbstoptimierung, sollen wir unsere individuelle Arbeitsweise und unseren Lebensrhythmus finden und entfalten. Der Planer ist dabei ein echter Begleiter – ich nutze dieses Buch jeden Tag.

“Heilen mit der Kraft des Ayurveda” von Sarah Kucera

"Heilen mit der Kraft des Ayurveda" von Sarah Kucera © riva Yogannetteblog.de

“Heilen mit der Kraft des Ayurveda” von Sarah Kucera © riva

Kurz gesagt, es geht in diesem Titel um ayurvedische Rituale: 100 davon hat Sarah Kucera für das moderne Leben aufbereitet und stellt sie uns zur Verfügung. Wieder begegnen uns Ideen wie man auf tages- und jahreszeitliche Umstände reagiert, Mondmeditationen, Rituale für mehr Wohlbefinden, Selbstheilung oder die Verbesserung von Prana (Lebensenergie): Es gibt Rituale um sich um die yogische Atmung zu kümmern, Erdungsmeditationen oder Anleitungen für die Anwendung von Ölen und Tees zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten. Die Übungen und Anwendungen nehmen jeweils nicht mehr als 10 Minuten in Anspruch und bringen Körper und Geist wieder in Verbindung. Es geht weniger um klassische Massagen und Ernährung als um eine gute Lebensweise und die natürlichen Rhythmen des Körpers.

“Kräuter und Gewürze als Medizin”von Klaus Oberbeil

"Kräuter und Gewürze" von Klaus Oberbeil © riva Yogannetteblog.de

“Kräuter und Gewürze” von Klaus Oberbeil © riva

Ein Kräuterbuch hat es unter die Ayurveda-Bücher im Februar auch geschafft: Eine kurze Einführung in die Kräuterkunde und schon gehts los zu den alphabetisch geordneten Kräutern und wozu und wie man sie einsetzen kann. Im zweiten Teil findet man dann alphabetisch geordneten Gewürze: Klaus Oberbeil gliedert Kräuter und Gewürze in Kennzeichnung, Verbreitung, Medizin, Inhalts- und Wirkstoffe und Einsatzbereiche. Im letzten Teil werden gängige Erkrankungen beschrieben, die Ursachen beleuchtet und Behandlungen mit Gewürzen, Kräutern und Gemüsen empfohlen. Warum in die Apotheke eilen, sieh, das Gute wächst so nah (wenn man in der Natur lebt!). Mit zahlreichen Rezepten für Tees, Tinkturen, Umschlägen und guten Anwendungstipps ist das Buch leicht handhabbar: Also ab sofort selber sammeln und pflücken!

“Gesund leben: Die 6 Schlüssel für ganzheitliches Wohlbefinden” von Frank Lipman

"Gesund leben" von Frank Lipman © Kailash Yogannetteblog.de

“Gesund leben” von Frank Lipman © Kailash

Ein besonders inhaltlich und gestalterisch schönes Ayurveda-Buch im Februar hat Dr. Frank Lipman zusammengestellt: Die wichtigsten Gesundheitstrends aus den Bereichen Body, Mind und Spirit. Kern des Buches sind die sechs Schlüsselthemen für ein gesundes Leben. Dabei stellt er klar, dass es nicht eine einzig richtige Lebensweise gibt, sondern das jeder herausfinden sollte, was ihr oder ihm gut tut. Die sechs Bereiche oder Schlüssel für ein ganzheitliche Wohlbefinden sind kreisförmig von außen nach innen gestaltet: Ernährung, Schlaf, Bewegung, Schutz, Entspannung, und Verbundenheit. Dazu gehören bei Schutz wie man sich vor Umweltgiften schützt und entgiftet. Zur Verbundenheit zählt neben Dankbarkeit auch die Sinnhaftigkeit. Im letzten Kapitel gibt er Anwendungstipps gegen die zwölf häufigsten chronischen Gesundheitsprobleme. Eine Fundgrube an Wissen und Idee, fast wie ein Coffee Table Book (weniger ein Ayurveda-Buch, aber toll).

“Vegan mit 5 Zutaten” von Roxy Pope und Ben Pook

"Vegan mit 5 Zutaten" von Roxy Pope und Ben Pook © riva Yogannetteblog.de

“Vegan mit 5 Zutaten” von Roxy Pope und Ben Pook © riva

Vegan wollten Sie schon immer mal ausprobieren, war aber bisher zu aufwendig für Sie? Da habe ich ein interessantes Buch für Sie: 100 schnelle und einfache Rezepte mit nur fünf Zutaten. Nebenbei räumt das Buch mit fünf Veganismus-Mythen auf, nennt fünf essentielle Zutaten wie salz, Pfeffer, Olivenöl, native Olivenöl extra und Apfelessig oder fünf Tipps für Nachhaltigkeit. Dann kommt der Rezeptteil unterteilt in Rezepte für lecker-veganes Frühstück, Leichtes & Salate, Abendessen, Desserts, Beilagen, Dips & Snacks und Grundrezepte wie Ketchup, Pesto oder Cashew-Parmesan. Auf jeder Doppelseite erwarten uns fünf Fotos der Zutaten und eines mit dem fertigen Gericht. Es sieht lecker aus und wird einem echt leicht gemacht, vegan mal auszuprobieren. Es ist jedenfalls sofort zu meinem neuen Lieblingskochbuch avanciert (und ich bin eigentlich Jamie Oliver Fan)! Wer mehr erfahren möchte, schaut auf den Blog “SO VEGAN” oder den Youtubekanal der zwei Autoren Roxy Pope und Ben Pook.

“Das Ayurveda-Kochbuch von Fit Reisen” von Gabriele Gugetzer

"Ayurveda" Fit Reisen Yogannetteblog.de

“Ayurveda” Fit Reisen

Ein ganz anders geartetes Ayurveda-Buch im Februar lädt auf eine kulinarische Reise ein: Die schönsten Ayurveda-Resorts von Fit Reisen in Indien, Kerala, Sri Lanka, Bali, Thailand und Europa werden mit Rezepten vorgestellt. Man muss also aufpassen, dass beim blättern das Essen nicht anbrennt! Sehr lustig finde ich die Fotos der 46 Chefköche – das wirkt sehr lebendig und offen. Die Bilder der Gerichte sind mal nicht besonders Food-fotografisch hergerichtet, sondern sehen “echt” aus. Ein schöner Bildband für Leute, die mit Fit Reisen unterwegs sind und die ayurvedischen, leicht verständlichen Gerichte der Hotels nachkochen möchten: “Eine vielstimmige Liebeserklärung an die alte, indische Heillehre,” so in einer Beschreibung.

Annette Bauer

Hinterlass bitte hier deinen Kommentar